Wir bereiten Sie auf den „Worst Case“ vor!

Niemand ist perfekt, und 100% Sicherheit wird sich in einer dynamisch sich ändernden Welt auch durch maximalen Einsatz von Technologie, Prozessen und Personal nicht garantieren lassen.

Was auch immer geschehen mag, seien Sie auf den Worst Case vorbereitet und treffen Sie geeignete Maßnahmen, um auch bei einem Cyber-Angriff schnellstmöglich wieder in den geordneten operativen Betrieb übergehen zu können:

  • Wählen Sie einen Anwalt Ihres Vertrauens aus, der sich ausschließlich auf IT-Security spezialisiert, sich vorab mit Ihrem Geschäfts-Modell und Ihren Unternehmensabläufen im Detail vertraut gemacht hat, und Sie in Ihrer Kommunikation samt Entscheidung weiterführender Maßnahmen mit den staatlichen Organisationen wir z.B. dem LKA unterstützt
  •  Wählen Sie ein externes, erfahrenes und erprobtes „Incident Response Team“ aus, welches Ihrem Unternehmen im Worst Case schnell und unbürokratisch im Rahmen definierter Service Level Agreements (SLA’s) mit mehrfach erprobten Maßnahmen bei klaren Abläufen hilft
  • Erstellen Sie ein Notfallkonzept samt Notfallhandbücher, in dem Abläufe und Maßnahmen über alle Unternehmensbereiche hinweg eindeutig definiert sind inklusive Stellvertreter-Regelung und „4-Augen-Prinzip“
  • Bereiten Sie automatisierte Notfall-Abläufe vor mit intelligenten SW-Lösungen wie z.B. Red Hat Ansible, um händische Eingriffe, Scripting etc. im Worst Case so weit wie möglich zu verringern bzw. ganz zu vermeiden, um Fehler unter Zeitdruck zu vermeiden und Zeit zu sparen
  • Sichern Sie Ihre Daten regelmäßig mit erprobtem Ransomware-Scan und -Schutz Technologien, und führen Sie ein intelligentes Restore-Konzept ein.

Auf Basis unserer Erfahrungen gibt es zu obigen Themen noch massive Lücken bei vielen Unternehmen, deren Wichtigkeit und Dringlichkeit oft nicht erkannt bzw. deutlich unterschätzt wird.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Beratung bis hin Realisierung dieser Themen in Zusammenarbeit mit unseren Partnern zum Festpreis.